Naturholzmöbel reinigen, pflegen & behandeln.

 

 

Bei der Erzeugung von Naturholzmöbeln wurde Vollholz verwendet. Die Poren des Holzes nehmen Feuchtigkeit auf und geben diese bei geringer Luftfeuchtigkeit wieder ab. In der Folge sorgen die Massivholzmöbel für ein gesundes Raumklima. Naturholzmöbel verfügen über eine schöne Oberfläche, zudem sind sie strapazierfähig und recyelbar. Im Prinzip ist das Leben mit den natürlichen Mobiliar recht unkompliziert. Allerdings sollten Sie einige Punkte beachten. Der Umgang mit Naturholzmöbeln.

 

 

Naturholzmöbel, überzeugen mit ihrer gewachsenen Struktur und ihrer Langlebigkeit. Sie enthalten keine giftigen Stoffe, die das Wohnklima stören könnten. Holzmöbel zeichnen sich mit ihrem natürlich Duft und ihrer besonderen Qualität aus. Damit Sie recht lange Freude an dem hochwertigen Mobiliar haben, sollten feuchte Räume regelmäßig gelüftet werden. Ist das Raumklima zu trocken, kann ein Luftbefeuchter, Abhilfe schaffen. Die Sonneneinstrahlung sollte das ganze Möbelstück treffen, damit die Farbveränderung gleichmäßig gehalten wird.

 

 

Die Reinigung richtet sich nach der Holzart. Herkömmliche Putz- und Scheuermittel eignen sich nicht zur Reinigung von Naturholzmöbeln. Im Handel gibt es verschiedene Produkte die speziell auf diese Einrichtungsgegenstände abgestimmt sind. Scharfkantige Gegenstände haben bei der Reinigung der natürlichen Einrichtung nichts verloren. Wird Flüssigkeit verschüttet, sollte sie möglichst schnell mit einem weichen Tuch aufgenommen werden. Das Holz wird trockengewischt bevor es aufquellen kann.

 

Die Reinigung von Naturholzmöbeln: Schmutz verhindern, bevor er entsteht.

 

Es ist zu empfehlen, dass Sie auf einem Holztisch, formschöne Untersetzer verwenden, damit die Kaffeekanne keine unschönen Ränder hinterlässt. Naturholzmöbel, sind aus unterschiedlichen Holzarten hergestellt. Mit Mobiliar, das aus weichen Hölzern, wie beispielsweise Fichte, Kiefer oder Lärche hergestellt wurde, sollte bei der Pflege recht sorgsam umgegangen werden. Der Stein Ihres Ringes kann bereits einen Kratzer an der Oberfläche hinterlassen.

 

Damit die Reinigung Ihrer Naturholzmöbel leichter von Statten geht, macht es durchaus Sinn, sie bereits täglich von kleinem Schmutz zu befreien.

 

 

Naturholzmöbel aus Mahagoni, Buche, sowie Eiche, Esche, Birke und Kirsche, zählen zu den Harthölzern und sind in der Regel sehr widerstandsfähig. Beschädigungen und Gebrauchsspuren treten bei diesem Mobiliar weit seltener auf. Naturholzmöbel sind pflegeleicht. Naturholzmöbel, haben häufig geölte oder gewachste Oberflächen. Zur täglichen Reinigung werden sie mit einem trockenen oder nebelfeuchten Tuch in Richtung der Maserung abgewischt. Eine eventuelle Restfeuchte ist sofort zu beseitigen.

 

 

Dabei sollte kein Mikrofasertuch verwendet werden, dieses könnten kleine Kratzer verursachen. Vom Einsatz von Essig sollten Sie absehen, er würde womöglich die Oberfläche angreifen und den Schutz des Öls oder des Wachses verringern. Leicht verschmutzte Möbel werden mit einem Wolltuch und eventuell mit einer speziellen Möbelseife wieder auf Vordermann gebracht. Fettlösende Haushaltsreiniger oder Dampfreiniger könnten die Struktur der Möbel beschädigen und ihre edle Optik zerstören.

 

Die Möbel sorgfältig per Hand behandeln.

 

Wird von Ihnen ein älteres Möbelstück erworben, das starke Verschmutzungen aufweist, dann kann es meist mit einfachen Abwischen nicht sauber gemacht werden. Handelt es sich um einen gewachsten oder geölten Einrichtungsgegenstand, ist es möglich mit feinem Schmirgelpapier oder einem Schleifkissen zu arbeiten. Die behandelten Stellen können Sie hinterher nachwachsen oder nachölen. Nasse Flecken auf Naturholzmöbel sollten erst nach dem vollständigen Trocknen einer Pflege und Behandlung unterzogen werden.

 

Die Fleckenbehandlung: Wird versucht Flecken durch ungeeignete Maßnahmen aus den Naturholzmöbeln zu entfernen, kann es zu einer Verschlimmerung des Schadens kommen. Dann hilft das Abschleifen mit Schleifpapier. Das geschieht immer in Richtung der Maserung. Danach werden wir die Fläche mit einer speziellen Möbelseife reinigen und anschließend nachölen oder wachsen. Bei hässlichen Wasserrändern, kann dünn Bienenwachs aufgetragen werden. Anschließend wird die Stelle trockengeföhnt und schließlich aufpoliert.

 

Der Gummiabrieb vom Spielzeugauto Ihres Sprösslings, wird mit einem Schmutzradierer entfernt. Hitzeflecken, die durch heiße Kannen oder Töpfe entstanden sind, werden bei geölten oder gewachsten Naturholzmöbel behandelt, indem Sie einen Föhn verwenden. Häufig verschwindet der Fleck unter dem Wachs durch die Föhn-Wärme. Kerzenwachs auf der Tischplatte, wird so lange angeföhnt bis es flüssig ist. Danach können Sie es mit einem weichen Wolltuch aufnehmen. Die Stelle wird dann sauber poliert.

 

Das Schleifkissen: Ein nützliches Hilfsmittel.

 

Weinflecken, auf geöltem oder gewachstem Holz werden mit einem Schleifkissen heraus geschmirgelt. Die abgeschliffene Stelle können Sie anschließend mit Hartöl tränken oder mit Bienenwachs behandeln. Nach einer Viertelstunde Einwirkungszeit wird der Überschuss abgewischt und die Stelle sorgfältig poliert. Am besten werden Naturholzmöbel gepflegt, wenn ihre Oberfläche regelmäßig gereinigt wird. Flecken und Kratzer sollten Sie umgehend entfernen. Wenn Sie Ihre Naturholzmöbeln reinigen und abstauben, darf das Tuch nicht zu feucht sein.

 

Die Restfeuchtigkeit gehört umgehend trocken poliert. Heiße Kannen und Töpfe werden nicht auf die Tischplatte gestellt, es gibt wunderschöne Tischuntersetzer. Regelmäßige Reinigung und Pflege dient zum Erhalt der Schönheit und zum Schutz der Oberfläche der Einrichtungsgegenstände aus Naturholz. Naturholzmöbel dunkeln nach. Holz ist ein Naturprodukt, das mit der Zeit nachdunkelt. Damit es auf der Kommode oder auf dem Tisch nicht zu merklich dunkleren Stellen kommt, sollten Sie die Vasen und Dekorationsgegenstände regelmäßig verschieben.

 

Nur dann erhalten die Naturholzmöbel einen gleichmäßigen Teint. Ein Tisch, der nur halbseitig im Sonnenlicht steht, wird einfach alle paar Monate umgedreht. Wenn Sie Ihre Naturholzmöbel liebevoll behandeln, werden Sie lange Freude an ihnen haben. Die Naturholz-Pflege. Naturholzmöbel sind beinahe unverwüstlich. Mit der richtigen Pflege bleibt ihre Schönheit lange erhalten. Das Nachdunkeln des Holzes macht die Möbelstücke immer reizvoller. Flecken und nasse Ränder sollten Sie sofort entfernen. Dazu wird am besten ein weiches Wolltuch benutzt.

 

Wie oft sollten Sie Naturholzmöbel reinigen, pflegen und behandeln?

 

Wie oft eine Oberflächen-Pflege notwendig ist, hängt von der Beanspruchung der Einrichtungsgegenstände ab. In der Regel werden Naturholzmöbel ein bis zweimal jährlich einer Behandlung mit natürlichem Öl oder Wachs unterzogen. Dazu eignet sich beispielsweise Leinöl oder Bienenwachs. Die Pfegeprodukte werden dabei eher sparsam aufgetragen und nach dem Trocken wird das Möbelstück mit einem weichen Tuch poliert. Durch die Behandlung behält das Naturholz seinen Glanz und sein frisches Aussehen. Das Mobiliar wird zudem aufs Neue geschützt.

 

Sorgsam gepflegtes Massivholz, behält die Schönheit für viele Jahre. Durch eine offenporige Behandlung wirkt das Holz antibakteriell und antistatisch. Naturholz hilft bei der Regulation der Luftfeuchtigkeit in Ihrem Haus und in der Wohnung. Die Pflege von Naturholzmöbel im Außenbereich. Naturholzmöbel sind in Ihrer Küche, im Flur, im Schlafzimmer und im Wohnzimmer eine Bereicherung. Sie sorgen für ein angenehmes Wohnklima und sind in der Regel ohne großen Aufwand zu reinigen und zu pflegen.

 

Bei Naturholzmöbel im Außenbereich, werden meist Tropenhölzer verwendet. Bei Gartenmöbel aus Teakholz zum Beispiel, reicht das Abwischen mit einem feuchten Tuch. Sollte allerdings die ursprüngliche Optik des Holzes erhalten bleiben, müssen Sie ein spezielles Teakholz-Öl zur Pflege verwenden. Dann verschwindet die gräuliche Patina. Outdoor-Möbel, die aus heimischen Naturhölzern hergestellt wurden, sollten eingeölt werden. Dazu eignet sich 100% natürliches Leinöl, das mit einem Pinsel fein aufgetragen wird.

 

Wir bevorzugen die Pflege ohne chemische Mittel.

 

In der Regel wird die Behandlung nach dem Trocknen noch einmal wiederholt. Holzpflege ohne chemische Inhalte, ist gesundheitlich völlig unbedenklich. Der Umgang mit kleinen Schäden, Kratzern und Dellen. In der schnelllebigen Zeit sehnen sich die Menschen nach schönen Dingen in den eigenen vier Wänden. Im Handel finden wir eine Menge an verschiedener Varianten von Naturholzmöbel, die den individuellen Ansprüchen der Benutzer gerecht werden. Die Eigenschaften des Werkstoffes Holz, schaffen in jedem Heim, ein Ambiente zum Wohlfühlen.

 

Kommt es zu kleinen Schäden, Kratzern und Dellen an den Möbelstücken, können die kleinen Reparaturen meist von Ihnen selbst vorgenommen werden. Abriebe von Schuhsohlen am Tischbein, werden vielfach problemlos mit einem Schmutzradierer beseitigt. Sollte diese Methode nicht fruchten, greifen wir zu einem feinen Schleifvlies und schleifen die beschädigte Stelle in Richtung der Holzmaserung ab. Je nachdem, ob die Oberfläche mit Öl oder Wachs behandelt wurde, wird derselbe Schutz am Möbelstück wieder hergestellt.

 

Kleine Beschädigungen auf dunklen Holzmöbel oder Fußböden können mit einem einfachen Trick, mit Hilfe einer Walnuss ausgebessert werden. Dazu wird der Kern, mit etwas Druck über die zerkratzte Stelle geführt. Natürlich verschwindet der Kratzer nicht, aber diese Behandlung der Naturholzmöbel, macht das kleine Missgeschick beinahe unsichtbar. Bei hellem Holz wird eine Haselnuss verwendet. Übrigens können sich Naturholzmöbel auch sehr gut in kleineren Wohnungen machen.

 

Kratzer sauber und sorgfältig beseitigen.

 

Gröbere Kratzer bei geölten oder gewachsten Naturholzmöbel werden mit Schleifpapier oder einem Schleifkissen in Richtung der Holzmaserung abgeschliffen, bis sie nicht mehr zu sehen sind. Am besten ist es, wenn großflächig um die Beschädigung herum gearbeitet wird, dann werden eventuelle Farbunterschiede kaum zu sehen sein (nicht zu fest aufdrücken, damit keine unnötigen Schleifspuren entstehen). Die Schleif-Rückstände werden sorgfältig entfernt. Danach wird je nach Vorbehandlung, Öl oder Wachs aufgetragen.

 

Nach einer Einwirkungszeit von fünfzehn Minuten können Sie gründlich nachpolieren. Die Reste müssen mit einem fusselfreien Tuch schonend entfernt werden. Auch Dellen lassen sich in der Regel aus geölten oder gewachsten Naturholzmöbeln entfernen. Die beschädigten Stellen können Sie mit einem Schleifkissen oder mit Schmirgelpapier anschleifen. Anschließend wird ein feuchtes Tuch über die behandelte Stelle gelegt und die Delle wird mit einem Bügeleisen heraus gedämpft. Dabei quillt das Holz auf, sodass die Vertiefung verschwindet.

 

TIPP: Dazu muss das Tuch ausreichend feucht sein, damit es zu keinen Brandflecken kommt. Das Bügeleisen darf nicht mit dem Holz in Berührung kommen. Es muss unbedingt abgewartet werden, bis die betroffene Stelle trocken ist, bevor sie mit Öl oder Wachs weiter behandelt werden kann. Die schonende Behandlung der Naturholzmöbel mit Öl und Wachs. Holzmöbel, mit lackierten Oberflächen sind zwar sehr strapazierfähig und lassen sich auch einfach reinigen. Allerdings haben sie sehr viele von den positiven Eigenschaften des Holzes verloren.

 

Naturholzmöbel reinigen, pflegen und behandeln: Vorsicht bei lackierten Möbelstücken!

 

Lackierte Möbelstücke verschmutzen meist schneller und geben häufig auch Reste von chemischen Lösungsmittel in die Raumluft ab. Zum Schutz der natürlichen Oberfläche stehen sinnvolle Präparate wie Öle und Wachse zu Verfügung. Ein- bis zweimal im Jahr, je nach Beanspruchung der Möbelstücke, können diese durch den Einsatz von Ölen oder Wachsen wieder wie neu glänzen. Diese Behandlung ist gesundheitlich für Sie und Ihre Familie völlig unbedenklich. Zur Pflege und Auffrischung der Oberfläche eignet sich natürliches Leinöl oder auch Bienenwachs.

 

Rohes Leinöl beispielsweise, wird zur Behandlung und Pflege von Naturholzmöbeln im Innen-und Außenbereich verwendet. Es ist witterungsbeständig und verbreitet einen sehr angenehmen Duft. Im Handel ist es unter der Bezeichnung: „Leinölfirnis“, erhältlich. Es wird dünn aufgetragen und zieht tief ins Holz ein. Reste, werden mit einem Pinsel verteilt. Das Naturöl braucht einige Tage um vollständig auszuhärten. Auch Walnussöl kann von Ihnen zum Möbel-Schutz aufgetragen werden.

 

Beim Wachsen wird meist Carnaubawachs, aus der brasilianischen Palme oder Bienenwachs verwendet. Die Produkte sind für Möbel im Innen- und Außenbereich einsetzbar. Sie werden am besten mit einem Tuch auf die Naturholzmöbel aufgetragen. Bei den Wachsen handelt es sich um reine Naturprodukte mit antistatischen Wirkung (ideal für Hausstauballergiker). Durch die Pflege und Behandlung der Naturholzmöbel mit den Mitteln erstrahlen die Möbelstücke wieder in neuem Glanz.

 

Ihre Naturholzmöbel sollten auf jeden Fall „atmen“ können.

 

Worauf es bei den Pflege- und Reinigungsmitteln ankommt: Die eingesetzten Pflege- und Reinigungsmittel müssen die Naturholzmöbel natürlich atmen lassen. Sie sollten nur Produkte verwenden, die aus der Natur gewonnen werden. Natürliche Pflegemittel belasten die Umwelt nicht und lassen sich wieder in den Kreislauf der Natur zurückführen. Die verwendeten Reinigungs- und Pflegeprodukte müssen frei von Schwermetallen sein und dürfen auch nicht von organischen Giftstoffen, wie etwa Pentachlorphenol oder Chlor belastet sein.

 

Fazit: Naturholzmöbel, stehen für Gemütlichkeit, Ruhe und Beständigkeit. Mit den hochwertigen Einrichtungsgegenständen zieht meist auch Besinnlichkeit und Wohlbefinden in Ihre eigenen vier Wände. Mit den Möbelstücken zu leben, ist recht unkompliziert, da sie in der Regel ziemlich robust sind und sich auch einfach reinigen lassen. Ihre Oberflächen sind meist geölt oder gewachst. Im Allgemeinen reicht ein weiches Wolltuch oder ein leicht feuchter Lappen, um die Naturholzmöbel zu reinigen und sauber zu halten.

 

Ein wenig Zeit und Aufmerksamkeit müssen wir ihnen aber dennoch schenken. Bei der Reinigung sollte auf den Einsatz von chemischen Reinigungsmittel verzichtet werden. In der Regel können Sie stärkere Verschmutzungen, Kratzer und selbst Dellen selbst entfernen. Je nach Grad der Beanspruchung werden die Möbelstücke von Zeit zu Zeit mit natürlichen Ölen oder Wachsen aufgefrischt, sodass sie wieder mit ihrer frischen Ausstrahlung bestechen. Achten Sie auch darauf, Ihre wertvollen Möbelstücke in Ihrem Haus zu schützen.


Kommentar schreiben

*


Noch keine Kommentare